+49 (0) 4193 809 45 12 | Mo - Fr 9 - 16
TitelseiteReisen nach Mittel- & SüdamerikaPeruPeru mit La Paz, Bolivien
14 Tage:

Peru mit La Paz, Bolivien

BEST-PREIS GARANTIEHöhepunkte dieser Reise:
Lima, Cuzco, Das Heilige Tal, die Inkaruinen bei Moray, das Salzminengebiet Maras, der Indianermarkt in Pisac, Ollantaytambo, Machu Picchu, der Titicacasee, Besuch beim Uros-Stamm, Übernachtung bei einer einheimischen Familie auf der Insel Amantani, die Insel Taquile und Besuch bei den Quechua-Indianern, das Mondtal, La Paz.

Folgendes ist in der Reise enthalten:

  • Flug von Deutschland nach Lima mit Zwischenlandung(en)
  • Flug von La Paz nach Deutschland mit Zwischenlandung(en)
  • 1 Inlandsflug: Lima – Cusco
  • Transfers von und bis den Flughäfen (in kleinen, international zusammengesetzten Gruppen)
  • Busfahrt: Cusco – Heiligen Tal & Cusco – Puno – La Paz, Bolivien
  • Zugfahrt: Ollantaytambo – Aguas Calientes – Cusco
  • 11 Übernachtungen in guten Hotels einschl. Frühstück
  • 1 Übernachtung bei einer Inselfamilie auf Amantani einschl. Frühstück
  • 3 x Mittagessen (Tag 5, 8, 9)
  • 1 x Abendessen (Tag 9)
  • Individuelle Rundreise; alle Ausflüge finden in internationalen Kleingruppen mit lokalen englisch sprechenden Guides statt (Möglichkeit für deutsch sprechende Guides auf alle Ausflüge gegen einen Aufpreis)
  • Rund um die Uhr besetztes Notruftelefon während der Reise
  • Abreisegarantie: Die Reise findet unabhängig von der Zahl der Teilnehmer statt
  • Die Anreise ist an jedem Tag möglich

Die folgenden Ausflugspakete sind inklusive:

  • Halbtagesrundfahrt in Lima einschl. Lima Art-Museum
  • Halbtägige Stadtrundfahrt in Cusco und näherer Umgebung
  • Besuch in kleinen Andendörfern
  • Ganztagsausflug zum Heiligen Tal; Chinchero, Moray, Maras, Pisac und Ollantaytambo
  • Zweitägiger Ausflug nach Machu Picchu einschl. Zugfahrt und Führung
  • Zweitägiger Ausflug auf dem Titicaca See mit den Inseln Uros, Amantani und Taquile
  • Stadtrundfahrt in La Paz einschl. des Mondtales
  • Eintrittsgelder für die genannten Sehenswürdigkeiten
Zuschlag im Einzelzimmer: 475 €
Das erwartet Sie:

Peru und Bolivien können beide auf eine bewegte Geschichte zurückblicken. Auf dieser Reise lernen Sie die Hauptstadt Lima mit ihren historischen Gebäuden sowie Cusco kennen, die alte Hauptstadt des Inkareiches. Sie kommen vorbei am Heiligen Tal mit seinen beeindruckenden Terrassen, lernen die indigene Bevölkerung kennen, farbenfrohe Märkte, die Salzmine Maras und die alte Inka-Stadt Ollantaytambo. Zu den Höhepunkten der Reise zählen die Inka-Ruinen von Machu Picchu, von wo aus man eine atemberaubende Aussicht auf Regenwald und Berge hat. Am hochgelegenen Titicacasee lernen Sie die indidigene Bevölkerung der Urus und Quechua kennen. Die Reise endet in der Stadt La Paz, dem Regierungssitz des Landes mit seinen Gebäuden aus der Kolonialzeit und dem „Mondtal“ Valle de Luna mit den besonderen Gebirgsformationen.

Reiseprogramm
Tag 1: Abreise aus Deutschland und Ankunft in Lima
Tag 1: Abreise aus Deutschland und Ankunft in Lima

An diesem Tage werden Sie von Deutschland aus nach Peru fliegen (mit Zwischenlandung/en). Bei Ankunft im Flughafen von Lima holt Sie ein Vertreter unseres Kooperationspartners in Peru ab und bringt Sie zum Hotel. Die Fahrt vom Flughafen zum Hotel dauert ca. 40 Minuten und unterwegs bietet sich Ihnen die Gelegenheit, Fragen zum weiteren Reiseverlauf zu stellen. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung.

Übernachtung Virreynal Hotel

Tag 2: Stadtrundfahrt in Lima
Tag 2: Stadtrundfahrt in Lima

Heute unternehmen Sie eine halbtägige Stadtrundfahrt durch die peruanische Hauptstadt Lima, die 1535 von Francisco Pizarro gegründet wurde. Zum Besuchsprogramm gehört der schöne, geschäftige zentrale Platz Plaza Mayor mit seinen Rosengärten, hohen Palmen und Springbrunnen und dem Schutzengel der Stadt. Der Platz ist umgeben von schönen Kolonialzeitbauten – dem Präsidentenpalast, dem Palast des Erzbischofs und der großen Kathedrale von 1555, in der die Gebeine von Pizarro beerdigt sind. Im Anschluss werden Sie das Kloster San Fransisco und dessen Kirche von 1674 besuchen, eine der schönsten Barockkirchen der Stadt. Dort sind schöne Mosaikfliesen aus Sevilla sowie Fresken zu sehen, die nach dem Zusammensturz einer Mauer während eines Erdbebens zufällig entdeckt wurden. Beeindruckend ist auch das dortige Museum für Sakralkunst, die Bibliothek mit über 25000 Büchern und die Katakomben unter der Kirche.

Weiter geht es in den Bezirk San Isidro mit seinen beliebten Parks und in den modernen Stadtteil Miraflores mit seinen Stränden, schönen Gärten, Plätzen und gemütlichen Cafés und Restaurants. Als Abschluss besuchen Sie das Kunstmuseum, das für seine umfassende Sammlung an Schmuck und Gebrauchskunst aus präkolumbianischer Zeit berühmt ist.

Der späte Nachmittag und Abend stehen zur freien Verfügung.

Übernachtung Virreynal Hotel

Tag 3: Flug von Lima nach Cusco
Tag 3: Flug von Lima nach Cusco

Nach dem Frühstück werden Sie vom Hotel zum Flughafen gefahren, um von dort nach Cusco, der uralten Hauptstadt des Inkareiches, zu fliegen, die sich heute als blühende, multikulturelle Stadt präsentiert. Nach der Ankunft werden Sie zum Hotel gebracht. Der restliche Tag steht zur freien Verfügung und kann zur Erkundung der Stadt und der tollen Restaurants genutzt werden.

Übernachtung Maytaq Wasin Boutique Hotel

Tag 4: Cusco
Tag 4: Cusco

Dieser Morgen und Vormittag steht zur freien Verfügung. Erst am Nachmittag unternehmen Sie eine Rundfahrt in und um Cusco. Zum Besuchsprogramm gehört der zentrale Platz Plaza de Armas, der zur Zeit der Inkas „Hucaypata“ (Platz der Krieger) genannt wurde. Dort steht auch die zwischen 1560 und 1664 erbaute Kathedrale Santo Domingo, die auf den Grundmauern des ehemaligen Inka-Palastes „Viracochas“ erbaut wurde und sich als eine ausgewogene Mischung spanischer Renaissance-Architektur und Inka-Steinmetzkunst präsentiert.  Neben der Kathedrale führt eine Straße zum ehemaligen Sonnentempel Koricancha, einem aus behauenen Steinen errichteten Gebäude, das ganz ohne Mörtel auskommt.

Weiter geht es zum Kenko, einem Heiligtum und Festplatz der Inkas mit einem riesigen, zerklüfteten Stein und einer Höhle. Hier wurden früher Götter angebetet. Etwas weiter entfernt steht die kleine Bergfestung Puka Pukara, die vermutlich einst zur Bewachung des Heiligen Tals diente. Dort kann man die in Stein gehauenen Terrassen, Treppen, Tunnel und Türme näher erkunden. Im Norden findet sich das Wasserheiligtum Tombomachay, das einst als Bad für die Herrscher der Inkas diente. Es ist ein bauliches Meisterwert, durch das immer noch Wasser fließt.

Zuletzt besuchen Sie die beschaulich gelegene Ruinenstätte Sacsayhuamán, die mit ihren Doppelmauern aus Granitsteinen (bis 125 Tonnen schwer) das architektonische Können der Inkas zeigt. Von hier hat man eine schöne Aussicht über Cusco. Danach geht es zurück nach Cusco, wo der Abend zur freien Verfügung steht.

Übernachtung Maytaq Wasin Boutique Hotel

Tag 5: Das Heilige Tal – Ollantaytambo
Tag 5: Das Heilige Tal – Ollantaytambo

Sie werden von Ihrem Hotel abgeholt und zum Heiligen Tal gefahren, wo Sie eine Nacht verbringen werden.

Zuerst wird am Andendorf Chinchero angehalten, das eine fantastische Aussicht auf die Berge bietet. Dort besuchen Sie den regionalen Markt, die weiße Kirche und die uralten Landwirtschaftsterrassen, die in die Bergrücken gehauen worden sind.
Weiter geht es nach Moray, wo Sie das beeindruckende Terrassensystem der Inka mit wirklich tiefen Löchern bestaunen. Das tiefste ist 150 Meter tief. Diese Tiefe sorgt für einen Temperaturunterschied von 15 Grad, was von den Inka genutzt wurde, um die verschiedenen Klimaeinflüsse auf das Saatgut zu erforschen.
Von dort fahren Sie weiter nach Maras, einem beeindruckenden Salzminengebiet aus der Zeit der Inka.

Sie besuchen außerdem Pisac, das besonders für seinen Indianermarkt berühmt ist. Hier kann man einfach alles kaufen, von peruanischen Wollpullis und Musikinstrumenten bis hin zu Gemälden, Webarbeiten und Schmuck.

Der Höhepunkt des Tages ist ein Besuch der beeindruckenden Inka-Ruinen in Ollantaytambo. Sie erhalten eine Führung und einen interessanten Einblick in die Geschichte. Außerdem werden Sie mit einer fantastischen Aussicht auf die Stadt belohnt.

Übernachtung Hotel Sol Ollantay

Tag 6: Ollantaytambo – Aguas Calientes
Tag 6: Ollantaytambo – Aguas Calientes

Ollantaytambo ist ein gemütliches Dorf, in dem die Einwohner noch immer alte Traditionen und Gesetze pflegen, die von Ihren Vorfahren überliefert worden sind. Der Vormittag in der Stadt steht zu Ihrer freien Verfügung.

Am Nachmittag nehmen Sie den Zug nach Aguas Calientes. Sie müssen selbst zum Bahnhof gehen, der ca. 1 km vom Zentrum der Stadt entfernt liegt. Sie können aber natürlich auch ein Taxi nehmen (auf eigene Rechnung).

Übernachtung Flower’s House

Tag 7: Machu Picchu – Cusco
Tag 7: Machu Picchu – Cusco

Früh am Morgen dieses Tages werden Sie abgeholt und zur Ruinenstätte Machu Picchu gefahren, die ganz märchenhaft auf einer grünen Anhöhe im Urubamba-Tal liegt, umgeben von Regenwald, grünen Berghängen und schneebedeckten Berggipfeln am Horizont. Dort wird Sie ein ortskundiger Guide über die Anlage führen und Ihnen die schmalen Terrassen an den steilen Berghängen, die kleinen Grabstellen, Gefängnisse, Wohnungen und Tempel näherbringen.

Am 24. Juli 1911 wurden die Ruinen von Machu Picchu durch den US-amerikanischen Archäologen Hiram Bingham wiederentdeckt. Gebaut wurde die Stadt in der Blütezeit des Inkareiches um 1462 n. Chr. und bereits weniger als 100 Jahre später wieder verlassen.  Da Machu Picchu nie von den Spaniern entdeckt und ausgeplündert wurde, ist der Ort heute von besonderer kultureller Bedeutung und wird von den Einheimischen als heilig betrachtet. Hier lebten einst Priester, hochstehende Beamte, Handwerker, Diener und Jungfrauen, deren Leben dem Sonnengott geweiht waren. Die Stadt verfügte über Straßen, Aquädukte, die noch heute mit Wasser gefüllt sind, Fontänen und Gänge, die für religiöse Rituale dienten.

Nach einer Führung haben Sie Zeit, das Gebiet auf eigene Faust zu erkunden. Ihre Eintrittskarte für die Ruinenanlage gilt bis 12:00 Uhr.

Neben Machu Picchu liegt der 2.693 Meter hohe Berg Huayna Picchu. Er ist 260 Meter höher als Machu Picchu. Vom Gipfel aus haben Sie eine fantastische Aussicht auf die Ruinenanlage und den Fluss Urubamba. Der Aufstieg über die schmalen und zeitweise glatten Stufen ist allerdings anstrengend und nicht für jedermann geeignet. Es gibt eine Grenze dafür, wie viele Leute Huayna Picchu besteigen dürfen. Wenn Sie daran interessiert sind, muss dies vorab bei der Buchung Ihrer Reise gegen einen kleinen Aufpreis dazugebucht werden.

Der Nachmittag in Aguas Calientes steht zu Ihrer freien Verfügung. Sie können Ihr Mittagessen genießen und evtl. die Thermalbäder, auch genannt Hot Springs, besuchen und im natürlich warmen Wasser entspannen. Denken Sie an die Badekleidung! Nach diesen heißen Quellen ist auch die Stadt Aguas Calientes benannt. Der Name bedeutet warmes Wasser.

Ihr Zug zurück nach Cusco geht am späten Nachmittag. Den genauen Zeitpunkt gibt Ihnen Ihr Guide nach der Führung am Machu Picchu bekannt.

Bei der Ankunft in Cusco werden Sie wieder zu Ihrem Hotel gefahren.

Übernachtung Maytaq Wasin Boutique Hotel

Tag 8: Cusco – Puno
Tag 8: Cusco – Puno

Heute steht Ihnen eine lange aber ereignisreiche Fahrt bevor. Sie werden vom Hotel zum Busbahnhof gebracht, von wo Sie mit dem Bus nach Puno fahren.

Unterwegs durchqueren Sie die spektakuläre Altiplano-Hochebene und halten in kleinen Dörfern an.

Die Stadt Punu liegt ganz beschaulich am Titicacasee, das mit 4000 m höchstgelegene kommerziell schiffbare Gewässer der Welt Puno hatte für die Inkas besondere Bedeutung. Hier stieg der Legende nach Manco Capac aus dem Schaum des Titicacasees empor und wurde der erste Herrscher der Inkas. Heute ist Puno ein von Landwirtschaft geprägter Ort, weshalb hier viele Produkte aus Lama- und Alpakawolle erhältlich sind.

Übernachtung Hotel Sol Plaza

Tag 9: Titicacasee – Urus – Amantani
Tag 9: Titicacasee – Urus – Amantani

Heute unternehmen Sie einen Ganztagsausflug auf den Titicacasee, der an Bolivien und Peru grenzt und an dessen Ufer die indigene Bevölkerung der Quechua und Aymara wohnt.

Sie besuchen zuerst das Volk der Urus, das von Jagd und Fischfang auf ihren Häusern und Booten aus Schilf in der Puno-Bucht lebt. Hier erhaschen Sie einen kurzen Eindruck ihres Alltags und ihrer Kultur.

Danach fahren Sie auf dem Wasser zur Insel Amantani, wo Sie bei einheimischen Familien einquartiert werden und so Alltag und Kultur hautnah erleben können.

Nachdem Sie Ihr Quartier bei Ihrer Gastfamilie bezogen haben, unternehmen Sie einen Spaziergang zum höchsten Punkt der Insel, der einen herrlichen Ausblick über den 174 km langen und 64 km breiten Titicacasee bietet.

Übernachtung Homestay Amantaní

Tag 10: Amantani – Taquile
Tag 10: Amantani – Taquile

Sie verabschieden sich von Ihrer Gastfamilie und fahren mit dem Boot weiter zur beschaulich gelegenen Insel Taquile, die von Terrassen aus der Inkazeit geprägt ist. Hier treffen Sie auf die indigene Bevölkerung der Quechua in traditioneller Tracht, sodass Sie Leben und Kultur kennenlernen können. Die Insel ist auch für Ihre traditionelle Webkunst bekannt, die Ihnen von Einheimischen vorgeführt wird.

Zum Lunch werden Sie zu frisch gefangenen Forellen aus dem See und Obst und Gemüse aus der Region eingeladen.

Später fahren Sie mit dem Boot zurück nach Puno.

Übernachtung Hotel Sol Plaza

Tag 11: Puno – La Paz
Tag 11: Puno – La Paz

Sie werden vom Hotel zum Busbahnhof gebracht, wo Sie einen Bus nach La Paz nehmen, der Hauptstadt Boliviens und einer der ungewöhnlichsten und interessantesten Städte der Welt zugleich. Die Stadt liegt in einer Höhe von 4000 m über NN und ist damit weltweit die höchste Stadt mit einem Regierungssitz. Nachdem die Zöllner an der Grenze Ihren Pass abgestempelt haben, geht es direkt zum Hotel, wo der restliche Tag zur freien Verfügung steht.

Übernachtung Hotel Rosario

Tag 12: La Paz
Tag 12: La Paz

Für heute ist eine Besichtigung von La Paz und Umgebung geplant. Der schneebedeckte Illimani dominiert mit seinen über 6000 m Höhe die Aussicht von den meisten Teilen der Stadt. Die Rundfahrt beginnt in der außerhalb von La Paz gelegenen „Mondlandschaft“ des Valle de la Luna, das seine Namen eine Gebirgsformation verdankt. Danach geht es zurück in die Stadt zum zentralen Plaza Murillo. Dort liegt der 1825 in italienischem Stil gebaute Regierungssitz Palacio de Gobierno. Das umgangssprachlich auch Palacio Quemado („brennender Palast“) genannte Gebäude verdankt seinen Spitznamen der Tatsache, dass es bei einer Meuterei 1860 niedergebrannt wurde. In der Nähe befindet sich auch die moderne Kathedrale der Stadt. Die Straßen und Gassen der näheren Umgebung gehören zu einem beschaulichen, verkehrsberuhigten Stadtteil mit alten gepflasterten Straßen und gut erhaltenen Kolonialzeithäusern. Sie schmalen Gassen führen den Hang hinauf zu einem weiteren beschaulichen Stadtteil hinter dem Plaza San Francisco. Dort am Platz steht eine große Kirche mit einer berühmten Jesus-Statue mit blau-leuchtender Glorie. Hier trifft man in der Regel auf bolivianische Landfrauen („Campeninas“) in ihren farbenfrohen Kleidern, die Teppiche, Wollpullis, Nüsse und Gewürze verkaufen.

Der restliche Tag steht zur freien Verfügung und kann zur Erkundung der Stadt genutzt werden. Hinter dem Plaza San Francisco liegt der berühmte Mercaco de Hechiceria (Hexenmark), auf dem ältere Frauen magische Amulette und mit farbigen Holzstückchen gefüllte Flaschen und Öle verkaufen, die einem – je nach Inhalt – Liebe, Geld und Gesundheit bringen versprechen. Sie werden schnell feststellen, dass die landestypischen Gerichte zu einem der Highlights in La Paz zählen. Lassen Sie sich zu einem Schmaus an einem der Stände nieder, genießen Sie eine Tasse Tee und schauen Sie dem Treiben auf der Straße zu. Zu späterer Stunde empfiehlt es sich, das traditionelle Bier aus Mais namens „Chicka“ oder eine andere regionale Biersorte zu probieren. Auch das Mixgetränk „Chuflay“ mit dem hochprozentigen Weinbrand Singani ist zu empfehlen. Wer Kultur liebt, sollte auch eines der vielen Museen besuchen, die Utensilien aus dem Pazifikkrieg, Gemälde und Möbel aus der Kolonialzeit sowie Ausstellungen über die Kultur der Ayoreo und Chipaya zu bieten haben.

Übernachtung Hotel Rosario

Tag 13: Rückflug
Tag 13: Rückflug

Heute ist es an der Zeit, sich von Peru und Bolivien zu verabschieden. Sie werden vom Hotel zum Flughafen gebracht, von wo aus Sie die Heimreise nach Deutschland (mit Zwischenlandungen) antreten.

Tag 14: Ende der Reise
Tag 14: Ende der Reise

Nach einem erlebnisreichen Urlaub landen Sie wieder in Deutschland.

Buchungsanfrage
HABEN SIE FRAGEN?

Kontaktieren Sie unsere Experten:
+49 (0) 4193 809 45 12
info@lamatravel.de

Öffnungszeiten:
Mo - Fr | 09.00 – 16.00 Uhr

Facebook

Trustpilot

Buchungsanfrage

Newsletter

Gute Angebote und Reiseneuigkeiten