Mo - Fr 9 - 16
Menü
HomeReisen nach Mittel- & SüdamerikaPeruPeru mit Salkantay Trek
16 Tage:

Peru mit Salkantay Trek

Höhepunkte dieser Reise:
Die geschäftige Hauptstadt Perus, Lima, die wunderschöne weiße Stadt Arequipa, die großartige Schlucht Colca-Tal, die alte Hauptstadt der Inka, Cuzco und eine fantastische Wanderung in unberührter Natur rund um den Berg Salkantay zur Ruinenanlage Machu Picchu.

Folgendes ist in der Reise enthalten:

  • Flug von Deutschland nach Lima, zurück von Cuzco mit Zwischenlandung(en)
  • 1 Inlandsflug: Lima – Arequipa
  • Transfer von und zu den Flughäfen (in kleineren internationalen Gruppen)
  • Bus: Arequipa – Colca-Tal – Puno – Cuzco
  • 11 Nächte in tollen Hotels inkl. Frühstück
  • Salkantay-Wanderung mit 2 Übernachtungen im Zelt und 1 Nacht im Hotel in Aguas Calientes. Transport von und nach Cuzco, englischsprachiger Guide, Vollpension und Führung durch Machu Picchu
  • 6 x Mittagessen (Tag 4, 6, 7, 10, 11 und 12)
  • 3 x Abendessen (Tag 10, 11, 12)
  • Individuelle Rundreise; Alle Ausflüge werden aber in kleineren internationalen Gruppen mit einheimischen englischsprachigen Guides abgewickelt.
  • Rund um die Uhr besetztes Notruftelefon während der Reise
  • Reisesicherungsschein für Pauschalreisen
  • Abreisegarantie – die Reise findet ungeachtet der Teilnehmerzahl statt

Die folgenden Ausflugspakete sind inklusive:

  • Die folgenden Ausflugspakete sind inklusive:
  • Halbtägige Stadtführung in Lima inkl. Besuch des Kunstmuseums in Lima
  • Halbtägige Stadtführung in Arequipa inkl. Besuch des Klosters Santa Catalina
  • Geführter Ausflug zum Colca-Tal mit den Thermalbädern, Agrarterrassen und Kondoren
  • Ganztagsausflug zum Titicacasee und Besuch des Uros-Volks und der Insel Taquile
  • Halbtägige Stadtführung in Cuzco und in den umliegenden Inka-Anlagen
  • Ganztagsausflug zum Heiligen Tal der Inka inkl. der offenen Museumsstadt Ollantaytambo
  • Eintrittspreise für die genannten Sehenswürdigkeiten
Zuschlag im Einzelzimmer € 475
Rabatt bei größeren Gruppen
Das erwartet Sie

Bei dieser Reise erleben Sie die Höhepunkte Perus mit einem Besuch der Hauptstadt Lima, die wunderschöne weiße Stadt Arequipa, die tiefe Schlucht Colca-Tal, den Titicacasee und das Volk der Uros, die wunderschöne alte Hauptstadt der Inka, Cuzco und eine fantastische Wanderung rund um den Berg Salkantay zur sagenumwobenen Ruinenanlage Machu Picchu.

Der Weg nach Salkantay verläuft auf einer atemberaubend schönen Route in den Anden mit Aussicht auf einige der schneebedeckten Gipfel, u. a auf den 6.271 Meter hohen Salkantay. Eine gute Alternative zum beliebten Inka-Trail, wenn diese Wanderung ausgebucht ist. Viele entscheiden sich aber auch deshalb für die Salkantay-Wanderung, weil auf der Route weniger Wanderer sind und sich alles einzigartig und authentisch anfühlt.

Freuen Sie sich auf eine Reise, bei der Sie sowohl die interessante Kultur und Geschichte Perus als auch die freundlichen Einheimischen und die atemberaubende Natur erleben.

Reiseprogramm
Tag 1: Abreise von Deutschland und Ankunft in Lima
Tag 1: Abreise von Deutschland und Ankunft in Lima

Heute fliegen wir von Deutschland nach Peru mit Zwischenlandung(en). Wenn Sie am Flughafen von Lima ankommen, holt Sie ein Repräsentant unseres Reisepartners in Peru ab und bringt Sie zu Ihrem Hotel. Der Weg vom Flughafen zum Hotel dauert ca. 40 Minuten. Während der Fahrt können Sie Antworten auf Ihre Fragen bezüglich der Reise bekommen. Nach der Ankunft im Hotel steht der Rest des Tages zu Ihrer freien Verfügung.

Übernachtung Virreynal Hotel

Tag 2: Stadtführung in Lima
Tag 2: Stadtführung in Lima

Heute nehmen Sie an einer halbtägigen Stadtführung in Lima teil, um so die peruanische Hauptstadt kennenzulernen, die 1535 von Francisco Pizarro gegründet worden ist. Sie besuchen den zentralen belebten und herrlichen Platz Plaza Mayor, der von fotogenen Kolonialbauten umgeben und mit Rosengärten, hohen Palmen und einem Springbrunnen mit dem Schutzengel der Stadt geschmückt ist. Zu den Kolonialbauten zählen u. a. der Präsidentenpalast, der Palast des Erzbischofs und die gigantische Kathedrale Limas aus dem Jahr 1555, in der die sterblichen Überreste des Gründers Pizarro aufbewahrt werden.

Sie besuchen das Kloster San Fransisco und die dazugehörige Kirche aus dem Jahr 1674, bei der es sich angeblich um die schönste Barockkirche handelt. Im Kloster findet man edle Mosaikfliesen aus Sevilla und Freskomalereien, die man erst entdeckte, als Teile der Außenmauern bei einem Erdbeben zerstört wurden. Die gesamte Anlage mit Kloster und Kirche wurde auf den Katakomben errichtet, die während des Kriegs als Friedhof dienten. In der Anlage gibt es außerdem ein interessantes Museum für religiöse Kunst und eine Bibliothek mit mehr als 25.000 Büchern.

Danach geht es weiter in den Bezirk San Isidro. Dort warten herrliche Parks und der moderne Stadtteil Miraflores auf Sie. Dieser Stadtteil besteht aus Stränden, wunderschönen Gärten und Plätzen mit gemütlichen Cafés und Restaurants. Die Stadtführung endet im Kunstmuseum Limas, welches für seine umfangreiche Sammlung an präkolumbianischer Gebrauchskunst und Schmuck bekannt ist.

Der Rest des Nachmittags und der Abend stehen zu Ihrer freien Verfügung.

Übernachtung Virreynal Hotel

Tag 3: Flug von Lima nach Arequipa – Stadtführung in Arequipa
Tag 3: Flug von Lima nach Arequipa – Stadtführung in Arequipa

Sie werden morgens vom Hotel in Lima abgeholt und zum Flughafen gebracht. Von dort fliegen Sie zur wunderschönen weißen Stadt Arequipa. Die Stadt liegt auf 2.400 Metern Seehöhe und strahlt eine ganz besondere Atmosphäre aus, da sie von den schneebedeckten Vulkanen Misti (5.822 m), Chachani (6.057 m) und Pichu-Pichu (5.669 m) umgeben ist. Bei der Ankunft am Flughafen von Arequipa werden Sie abgeholt und zum Hotel gebracht, woraufhin Sie an einer Stadtführung teilnehmen.

Bei der Stadtführung sehen Sie viele der noblen Herrschaftshäuser und Kolonialbauten aus dem 18. Jahrhundert. Der Großteil davon ist mit französischen Fenstern mit Gitter, geschnitzten Türen und großen Innengärten ausgestattet. Sie besuchen den wunderschönen zentralen Platz Plaza de Armas mit seinen alten Glaslaternen, dem Springbrunnen den Palmen und nicht zuletzt mit der enormen Kathedrale der Stadt. Die Stadt wird auch „Die weiße Stadt“ genannt, da beinahe alle Gebäude völlig aus weißen, vulkanischen Steinen errichtet worden sind.

Sie besuchen die berühmteste Sehenswürdigkeit Arequipas, das Kloster Santa Catalina, in dem einst mehr als 400 Nonnen lebten. Das Kloster wurde 1580 von Maria de Guzmán gegründet, einer reichen Witwe. Im 17. Jahrhundert wurde es ausgebaut und war ausschließlich der einheimischen Oberklasse vorbehalten. Während der Kolonialzeit war es nämlich Brauch, dass die zweitälteste Tochter jeder reichen Familie Nonne wird. Diese Mädchen wurden bereits im Alter von drei Jahren ins Kloster gebracht und verließen die Klostermauern nie mehr. Erst 1970 wurde das Kloster der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, sodass die Nonnen Besuch empfangen und kommen und gehen durften, wie sie wollten. Heute leben gut 20 Nonnen im Kloster Santa Catalina.

Bevor es wieder zurück zum Hotel geht, besuchen Sie den Platz Yanahuara. Dort können Sie einige tolle Fotos von der Stadt mit den wunderschönen kegelförmigen Vulkanen im Hintergrund machen.

Übernachtung Maison du Soleil

Tag 4: Busfahrt von Arequipa nach Chivay im Colca-Tal
Tag 4: Busfahrt von Arequipa nach Chivay im Colca-Tal

Der Tag beginnt früh mit der Fahrt zum faszinierenden Colca-Tal. Das Colca-Tal ist 3.191 Meter tief, mehr als doppelt so tief wie der berühmten Grand Canyon in den USA.

Die Fahrt zum Colca-Tal verläuft durch das spektakuläre Altiplano-Gebiet, eine trockene und goldene Landschaft mit weiten Ebenen. Auf dem Weg kommen Sie an mehreren kleinen Dörfern vorbei. Die Chancen, einheimische Hirten mit ihren Alpakas und Lamas zu sehen, sind hoch. Sie übernachten in der Stadt Chivay auf 3.633 Metern Seehöhe. Die Stadt bildet den Eingang zum Colca-Tal in einer wunderschönen Lage, mit den beiden Vulkanen Sabancaya (5.976 m) und Ampato (6.288 m) im Hintergrund.

Bei der Ankunft in Chivay werden Sie nach der langen Busfahrt ein wenig verwöhnt. Sie besuchen die warmen Thermalbäder, in denen Sie sich entspannen und die Muskeln lockern können.

Übernachtung Casa Andina Colca

Tag 5: Erlebnisse im Colca-Tal und Busfahrt nach Puno
Tag 5: Erlebnisse im Colca-Tal und Busfahrt nach Puno

Heute besuchen Sie das Colca-Tal in der Nähe von Cruz del Condor, einem Aussichtspunkt auf die tiefsten Abschnitte des Tals. Von dort können Sie die großartige Aussicht bewundern. Einfach dazustehen und in die Schlucht zu blicken, ist ein fantastisches Erlebnis. Mit ein wenig Glück sehen Sie einen Kondor, der mit seiner Flügelspanne von bis zu 3 Metern einer der größten fliegenden Vögel der Welt ist.

Nach diesem faszinierenden Erlebnis machen Sie im Tal einen kurzen Spaziergang, bevor es wieder zurück zum Hotel geht, wo Sie zu Mittag essen. Beim Spaziergang können Sie die alten landwirtschaftlichen Terrassen bestaunen, welche die Einheimischen mehrere Jahrhunderte lang bewirtschaftet haben.

Nach dem Mittagessen geht es weiter zur Stadt Puno auf 4.000 Metern Seehöhe, an den Ufern des größten und höchsten befahrbaren Sees, des Titicacasees. In Puno stieg der erste Inka, Manco Cápac, von Titicacasee an Land, gründete das Reich der Inka und wurde der erste König in Cuzco. Die Stadt ist daher für die Inka historisch wertvoll. Heute wird in der Stadt Landwirtschaft betrieben, besonders Lamas und Alpakas werden gezüchtet. Sie können daher auch viele Wollprodukte hier kaufen.

Übernachtung Qelqatani Hotel

Tag 6: Titicacasee
Tag 6: Titicacasee

Der Tag beginnt mit einem Ganztagsausflug zum Titicacasee. Obwohl der See sowohl an Peru als auch Bolivien grenzt, wird der See friedlich geteilt. An jeder Seite des Sees leben die Quechua und Aymara sprechenden Einheimischen.

Sie besuchen das Uros-Volk und erhalten einen Einblick in ihren Alltag und ihre faszinierende Kultur. Das Uros-Volk lebt auf schaukelnden Schilfinseln in der Puno-Bucht, von einer Kombination aus Jagd und Fischfang. Nach dem Besuch bei diesem Volk fahren Sie am Titicacasee weiter zur friedlichen Insel Taquile. Sie verbringen Zeit mit den Einheimischen und erleben, wie unterschiedlich diese beiden Inselgemeinden sind. Danach nimmt Sie der Guide mit auf einem Spaziergang zum höchsten Punkt der Insel, von wo aus Sie eine atemberaubende Aussicht auf den gigantischen See genießen können.

Am Nachmittag geht es wieder zurück nach Puno. Der Rest des Abends steht zu Ihrer freien Verfügung.

Übernachtung Qelqatani Hotel

Tag 7: Busfahrt von Puno nach Cuzco
Tag 7: Busfahrt von Puno nach Cuzco

Heute geht es weiter auf eine lange, aber erlebnisreiche Busfahrt zur formellen Hauptstadt des Inkareichs, Cuzco. Sie werden von Ihrem Hotel in Puno abgeholt und zur Bushaltestelle gebracht, wo ein Bus auf Sie wartet, der Sie zur wunderschönen historischen Stadt Cuzco bringt.

Auf dem Weg fahren Sie erneut durch die beeindruckende Altiplano-Landschaft. Vielleicht sehen Sie die Vicuñas, die am meisten an Lamas oder Alpakas erinnern, aber zur Familie der Kamele gehören.
Unterwegs wird mehrmals an alten Ruinen und Monumenten angehalten. Sie erhalten dort auch Führungen. Zuerst wird an der beeindruckenden Pyramide Pucará angehalten, die 3.500 Jahre alt ist und von den Einwohnern Pucarás errichtet worden ist. Dann geht es an der Bergkette La Raya vorbei, welche mit ihren 4.319 Metern der höchste Punkt am Weg ist. Von dort verläuft der Weg durch ein herrliches Tal mit vielen Kartoffel- und Maisfeldern. Beim nächsten Stopp erleben Sie eine der heiligsten Stätten der Inka, Raqch’i, sowie die Ruinen des Wiraqucha-Tempels. Die letzte Station am Weg ist die berühmte Kolonialkirche Andahuaylillas. Die Kirche ist aufgrund der herrlichen Deckenmalereien besser bekannt unter dem Namen „SIxtine Chapel of the Americas“.

Bei der Ankunft in Cuzco werden Sie abgeholt und zu Ihrem Hotel gebracht. Am Abend können Sie die Stadt und deren einladende Restaurants erkunden.

Übernachtung Maytaq Wasin Boutique Hotel

Tag 8: Cuzco
Tag 8: Cuzco

Der Morgen/Vormittag gehört Ihnen. Sie können die Stadt erkunden oder ein wenig wohlverdiente Entspannung genießen, bevor Sie am Nachmittag an einer Führung in und um Cuzco teilnehmen.

Sie besuchen den zentralen Platz der Stadt, den Plaza de Armas, an dem viele wichtige Begebenheiten in der Geschichte Cuzcos stattgefunden haben. Zur Zeit der Inka wurde er Hucaypata oder „Platz der Krieger“ genannt. Auf diesem Platz befindet sich auf die Kathedrale Santo Domingo. Sie wurde zwischen 1560 und 1664 als Mischung zwischen spanischer Renaissancearchitektur und beeindruckender Steinarbeit der Inka errichtet. Von der Kirche geht es weiter zur einstigen wichtigsten Kulturstätte der Inka, dem Sonnentempel Koricancha. Dieser einst so großartige Sonnentempel wurde ohne Mörtel erbaut. Jeder einzelne Stein passt perfekt in die Konstruktion.

Danach geht es weiter zu den Ruinen nördlich von Cuzco. Der erste Stopp ist Kenko, ein Inka-Heiligtum mit einem fünf Meter hohen Steinblock, der einem Puma ähnlich sehen soll. Der ganze Ort ist Mutter Erde geweiht. Hier findet man Wasserkanäle in massiven Fels gehauen und einen unterirdischen Raum. Danach geht es weiter zur kleineren Festung Puka Pukara. Dort gibt es Treppen, Tunnels, Türme und Terrassen, die in den Hang gehauen worden sind. Man sagt, dass diese Festung den Weg ins und aus dem Heiligen Tal der Inka bewacht hat. Als nächstes wird am heiligen Badeort der Inka-Herrscher und königlichen Frauen angehalten. Tambomachay liefert auch heute noch Wasser.

Schließlich bleiben wir bei der Militäranlage Sacsayhuamán stehen, von wo aus man eine herrliche Aussicht auf Cuzco hat. Ein interessantes Beispiel für die architektonischen Fähigkeiten der Inka. Diese Anlage mit ihren Doppelmauern aus geschnittenen Granitsteinen, von denen einige mehr als 125 Tonnen wiegen, ist einfach beeindruckend.

Dann geht es wieder zurück nach Cuzco. Der Rest des Abends steht zu Ihrer freien Verfügung.

Übernachtung Maytaq Wasin Boutique Hotel

Tag 9: Cuzco – Ausflug zum Heiligen Tal
Tag 9: Cuzco – Ausflug zum Heiligen Tal

Heute steht ein Ausflug zum Urubamba-Tal, dem Heiligen Tal der Inka, auf dem Programm. Dort besuchen Sie Pisac, besonders bekannt für seine bunten Indianermärkte und die beeindruckenden Ruinen über der Stadt. Auf den Märkten können Sie einfach alles kaufen, von peruanischen Wollpullovern und Musikinstrumenten bis hin zu Schmuck, Gemälden und Webarbeiten. Die Ruinen über der Stadt wurden aus kleineren Steinen wie Sacsayhuamán, aber mit derselben Präzision in Bezug auf Formgebung und Angleichung erbaut. Ein unglaubliches Bauwerk mit einer genauso unglaublichen Aussicht.

Nach dem Mittagessen geht es weiter zur Stadt Ollantaytambo im Herzen des Tals. Die Stadt ist eine offene Museumsstadt, da alle Einwohner die alten Traditionen und Gesetze leben, die sie von ihren Ahnen überliefert bekommen haben. Ein unglaublich malerisches Dorf, das nicht nur als Museum, sondern auch für die gleichnamige Anlage bekannt ist, welche aus Tempeln, Bädern und beeindruckenden Militäranlagen besteht.

Der Rest des Tages in Cuzco steht zu Ihrer freien Verfügung.

Übernachtung Maytaq Wasin Boutique Hotel

Tag 10: Cuzco – Mollepata – Soraypampa (3.900 Meter)
Tag 10: Cuzco – Mollepata – Soraypampa (3.900 Meter)

Freuen Sie sich darauf, heute Ihre Wanderschuhe zu schnüren. Die Salkantay-Wanderung beginnt. Salkantay ist ein altes Wort für Quechua, was so viel bedeutet wie „Der wilde Berg“. Ein raues und durch und durch faszinierendes Naturerlebnis in den Anden erwartet Sie in den nächsten 4 Tagen. Die Wanderung endet mit einem Besuch von Machu Picchu, der sagenumwobenen Ruinenstadt der Inka.

Sie werden früh am Morgen vom Hotel abgeholt und fahren zur Stadt Mollepata, wo die Wanderung beginnt. Dort treffen Sie auch den Rest Ihrer Wandergruppe und das Team mit Trägern, Pferdeführern, Köchen und natürlich Ihrem Guide, der Ihnen bei der Wanderung der nächsten Tage in den Anden zur Seite steht.

Bei gutem Wetter können Sie einen Blick auf La Veronica (5.750 Meter), einen der höchsten Berge der Bergkette Urubamba, und viele weitere Vilcabamba-Gipfel in der Ferne erhaschen. Sie kommen an kleinen Bergdörfern und Gebieten mit Nebelregenwald vorbei, in denen es viele seltene Blumen und Orchideen gibt. Ab und zu können Sie vielleicht auch einen kleinen Kolibri beobachten. Sie wandern weiter in Richtung des schneebedeckten Gipfels Tucarhuay (5.910 Meter). Dort verändern sich der Wald und die dichte Vegetation. Sie kommen ins Tal Soraypampa, eine Graslandschaft, in der Sie zu Mittag essen und das Lager für die Nacht aufstellen.
Nach dem Mittagessen können Sie zum wunderschönen See Humantay Lake in 4.220 Metern Höhe wandern. Die Wanderung dauert ca. 1 Stunde pro Wegstrecke.

Das Abendessen wird in einer spektakulären Umgebung serviert. Wenn die Dunkelheit heranbricht, erstrahlt ein unvergleichlicher Sternenhimmel über Ihnen. Schlafen Sie gut, denn die morgige Wanderung ist die härteste.

Transportzeit: ca. 3 Stunden
Distanz: Ca. 17 km
Wanderzeit: Ca. 6-8 Stunden
Schwierigkeitsgrad: Mittel

Übernachtung Zeltlager bei der Salkantay-Wanderung

Tag 11: Soraypampa – Salkantay-Pass – Andenes (3.300 Meter)
Tag 11: Soraypampa – Salkantay-Pass – Andenes (3.300 Meter)

Heute ist der härteste Tag der Wanderung. Sie beginnen den Tag mit einem nahrhaften Frühstück, sodass Sie genügend Energie haben, um die steile Route zum Salkantay-Pass auf 4.600 Metern Seehöhe hinaufsteigen zu können. Es geht zum höchsten Punkt der Wanderung – ein herausfordernder Aufstieg. Denken Sie daran, in Ihrem eigenen Tempo zu gehen und Pausen zu machen, wenn Sie welche benötigen. Vom Pass aus werden Sie mit einer unbeschreiblichen Aussicht auf den wunderschönen schneebedeckten Gipfel des Berges Salkantay in 6.271 Metern Höhe belohnt. Nach einer wohlverdienten Pause beginnt der Abstieg. Sie können erneut die unterschiedliche Vegetation bewundern, die sich langsam von Gold zu einem grünen Nebelregenwald hin ändert.

Nach dem Mittagessen geht es weiter zu den Andenes (3.300 Meter), wo auch das Lager für die Nacht errichtet wird. Genießen Sie die letzte Nacht im Zelt in der faszinierenden Natur und der fantastischen Stille der Anden.

Distanz: Ca. 18 km
Wanderzeit: Ca. 7-8 Stunden
Schwierigkeitsgrad: Mittel – schwer

Übernachtung Zeltlager bei der Salkantay-Wanderung

Tag 12: Andenes – Chaullay – Lucmabamba – Inkaruinen Llactapata – Aguas Calientes (2.050 Meter)
Tag 12: Andenes – Chaullay – Lucmabamba – Inkaruinen Llactapata – Aguas Calientes (2.050 Meter)

Nachdem das Frühstück verspeist und das Lager gepackt ist, wandern wir zur Stadt Chaullay. Dort werden Sie von einem Auto abgeholt, das Sie nach Lucmabamba bringt. Die Fahrt dauert ca. 1 Stunde. In Lucmabamba wandern Sie zu den Inkaruinen Llactapata hinauf.
Man vermutet, dass Llactapata eine wichtige „Haltestelle“ bei der Wanderung der Inka nach Machu Picchu war. Ihr Guide macht hier eine spannende Führung für Sie. Von den Ruinen aus haben Sie eine spektakuläre Aussicht auf den Berg Machu Picchu und die Vilcanota-Schlucht.

Nach dem Mittagessen wandern Sie in Richtung des Flusses Urubamba und zum Wasserkraftwerk, wo Sie einen Zug zur Stadt Aguas Calientes am Fuße von Machu Picchu nehmen. Dort übernachten Sie auch.

Wenn Sie im Hotel eingecheckt sind, stehen der Nachmittag und der Abend in dieser kleinen Stadt zu Ihrer freien Verfügung. Wir empfehlen Ihnen, früh zu Bett zu gehen, denn Sie müssen morgen früh aufstehen.

Transportzeit: ca. 2 Stunden
Distanz: Ca. 17 km
Wanderzeit: Ca. 6-8 Stunden
Schwierigkeitsgrad: Mittel

Übernachtung Marco Wasi Hotel

Tag 13: Machu Picchu – Aguas Calientes – Cuzco
Tag 13: Machu Picchu – Aguas Calientes – Cuzco

Heute geht es zur fantastischen Ruinenanlage Machu Picchu, einem der Sieben Weltwunder und einem der absoluten Höhepunkte der Reise. Machu Picchu liegt auf einem steilen grünen Berghang, umgeben von Nebelregenwald, grünen Berggipfeln und schneebedeckten Gipfeln am Horizont. Sie verbringen den gesamten Morgen und Vormittag in diesem faszinierenden Gebiet, das 1983 in die UNESCO-Weltkulturerbe-Liste aufgenommen worden ist.

Sie nehmen dort an einer Führung teil und bestaunen die ausgeklügelte Architektur der Inka mit den schmalen Terrassen an den steilen Berghängen, den Bereichen mit Grabstätten, Gefängnissen, kleinen Wohneinheiten und Tempeln. Es handelt sich um eine besonders beeindruckende Ruinenanlage, in der die Baumethoden der Inka wirklich zum Tragen kommen.

Machu Picchu wurde in der Blütezeit der Inka, um das Jahr 1462, errichtet, aber weniger als 100 Jahre später wieder verlassen, vermutlich wegen einer Windpocken-Epidemie. Am 24. Juli 1911 entdeckte der amerikanische Entdecker Hiram Bingham die Anlage, die heute zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten Perus und zu den am besten bekannten archäologischen Gebieten gehört.

Nach der Führung können die das Gebiet auf eigene Faust erkunden. Ihre Eintrittskarte für die Ruinenanlage gilt bis 12:00 Uhr. Direkt bei Machu Picchu liegt der 2.693 Meter hohe Berg Huayna Picchu. Er ist 260 Meter höher als Machu Picchu. Vom Gipfel aus haben Sie eine fantastische Aussicht auf die Ruinenanlage und den Fluss Urubamba. Der Aufstieg über die schmalen Stufen ist anstrengend und nicht für jedermann geeignet.
Achtung: Es gibt eine Grenze dafür, wie viele Leute Huayna Picchu besteigen dürfen. Wenn Sie daran interessiert sind, muss dies vorab bei der Buchung Ihrer Reise gegen einen kleinen Aufpreis dazugebucht werden.

Der Nachmittag in der Stadt Aguas Calientes steht zu Ihrer freien Verfügung. Sie können sich entspannen und ein Mittagessen in einem der vielen Restaurants der Stadt genießen. Möchten Sie nach der Wanderung der letzten Tage Ihre Muskeln etwas lockern? Dann empfehlen wir einen Besuch in den Thermalbädern der Stadt, den sogenannten Hot Springs, nach welchen Aguas Calientes auch benannt ist. Der Name bedeutet nämlich heißes Wasser.

Am späten Nachmittag/frühen Abend geht es mit dem Zug und dem Bus wieder zurück nach Cuzco. Den genauen Zeitpunkt gibt Ihnen Ihr Guide nach der Führung am Machu Picchu bekannt. Bei der Ankunft in Cuzco werden Sie zu Ihrem Hotel gefahren.

Übernachtung Maytaq Wasin Boutique Hotel

Tag 14: Cuzco auf eigene Faust
Tag 14: Cuzco auf eigene Faust

Dieser Tag gehört ganz Ihnen. Sie können die Stadt erkunden oder nach der Wanderung der letzten Tage in den Anden einfach eine wohlverdiente Pause machen.

Übernachtung Maytaq Wasin Boutique Hotel

Tag 15: Heimreise
Tag 15: Heimreise

Heute fliegen Sie mit Zwischenlandung(en) wieder nach Hause. Sie werden von Ihrem Hotel abgeholt und zum Flughafen gebracht. Die Zeit hängt von Ihrer Abflugzeit ab.

Tag 16: Ankunft zu Hause
Tag 16: Ankunft zu Hause

Nach einem erlebnisreichen Urlaub landen Sie in Deutschland.

Buchungsanfrage
Zusätzliche Informationen
HABEN SIE FRAGEN?

Kontaktieren Sie unsere Experten:
+49 (0) 4193 809 45 12
info@lamatravel.de

Öffnungszeiten:
Mo - Fr | 09.00 – 16.00 Uhr

Facebook

Buchungsanfrage

Newsletter

Gute Angebote und Reiseneuigkeiten

Wir verwenden Cookies für Statistiken und zielgerichtetes Marketing bei Dritten.
Indem Sie Weiter klicken, akzeptieren Sie diese Bedingungen.
Lesen Sie mehr darüber hier.