+49 (0) 4193 809 45 12 | Mo - Fr 9 - 16
TitelseiteReisen nach Mittel- & SüdamerikaEcuador / GalapagosEcuador & Galapagosinseln
Ecuador, Galapagos | 15 Tage:

Ecuador & Galapagosinseln

BEST-PREIS GARANTIEHöhepunkte dieser Reise:

Besuch einer Rosenfarm, San Pablo-See, Otavalo, Kratersee Cuicocha, Äquatormonument, Quito, Cotopaxi Nationalpark, Cotopaxi-Vulkan, Limpiopungo-See, 7 Nächte Galapagoskreuzfahrt mit phantastischen Naturerlebnissen.

Folgendes ist in der Reise enthalten:

  • Hin- und Rückflug von Deutschland nach Quito mit Zwischenlandung(en)
  • Inlandsflug: Quito – Galapagos und zurück
  • Transfers von und bis den Flughäfen
  • 6 Übernachtungen in guten Hotels einschl. Frühstück
  • 7 Übernachtungen auf den Galapagosinseln einschl. Vollpension
  • 7 x Mittagessen (Tag 2, 6-12)
  • 6 x Abendessen (Tag 6-12)
  • Individuelle Rundreise; die Ausflüge finden mit privatem Guide bzw. Fahrer statt. Auf den Galapagosinseln sind Sie in kleineren, internationalen Gruppen unterwegs
  • Rund um die Uhr besetztes Notruftelefon während der Reise
  • Abreisegarantie: Die Reise findet unabhängig von der Zahl der Teilnehmer statt
  • Tägliche Abreise

Die folgenden Ausflugspakete sind inklusive:

  • Führung durch eine Rosenfarm
  • Der bunte Indiomarkt von Otavalo und der Kratersee Cuicocha
  • Äquator-Denkmal und Stadtbesichtigung in Quito
  • Der Vulkan Cotopaxi
  • Führungen auf den Galapagosinseln
  • Eintrittskarten zu den genannten Sehenswürdigkeiten, ausnahme die Galapagosinseln (Zahlbar vor Ort)
Zuschlag im Einzelzimmer: 1775 €
Wir gewähren einen Rabatt ab 4 Personen
Das erwartet Sie:

Ecuador ist ein wahres Paradies für Menschen, die Kultur, Fauna und Flora lieben. Auf dieser Reise erwartet Sie die Hauptstadt Quito mit den gut erhaltenen, historischen Gebäuden aus der Kolonialzeit, sowie schönste Natur und majestätische Vulkane. Sie machen einen Abstecher zur einer der berühmten Rosenfarmen, auf der Rosen verschiedenster Sorten und Farben gezüchtet werden. Die mehrheitlich von indigenen Bürgern bewohnte Stadt Otavalo ist für ihren bunten Markt und ihre Gastfreundschaft bekannt. Höhepunkt der Reise bildet der Besuch der Galapagosinseln, die mit ihren kreideweißen Sandstränden, vulkanischen Formationen und ihrer Fauna und Flora über und unter Wasser beeindrucken. Uralte Landschildkröten, Pinguine, farbige Leguane und verschiedene Vögel lassen sich aus nächster Nähe beobachten.

Reiseprogramm
Tag 1: Abreise aus Deutschland
Tag 1: Abreise aus Deutschland

Der Abflug aus Deutschland und Ankunft in Ecuador erfolgen am selben Tag. Im internationalen Flughafen von Quito erwartet Sie ein Führer, der Sie ins Hotel in der Stadt Cayambe, am Fuß des gleichnamigen Vulkans, bringen wird. Vom Flughafen ist das Hotel ca. eine Autostunde entfernt.

Übernachtung Molino San Juan

Tag 2: Rosenfarm und Otavalo
Tag 2: Rosenfarm und Otavalo

An diesem Morgen werden wir eine Rosenfarm besuchen. Da die Rosen aus Ecuador zu den schönsten der Welt zählen, ist ihr Export eine der wichtigsten Einnahmequellen des Landes. Hier lernen wir die verschiedenfarbigen Rosensorten kennen und erfahren etwas über den Anbau. Wieder im Hotel werden wir in die Zubereitung des traditionellen, ecuadorianischen Kuchen Bizcocho eingeweiht.

Nach dem Lunch im Hotel fahren wir in die Stadt Otavalo, in der ein Großteil der indianischen Nachfahren lebt. Unterwegs kommen wir am See „Lago San Pablo“ vorbei und haben eine einmalige Aussicht über den See und die schneebedeckten Vulkane im Hintergrund. Bevor wir nach Otavalo kommen, halten wir beim Aussichtpunkt Mirador de San Pablo an.

Wir werden in einem Hotel wohnen, das nur einige Gehminuten vom Wasserfall von Peguche entfernt liegt, der als heiliger Ort gilt. Der 18 m hohe Wasserfall wird vom Fluss desselben Namens gespeist und beginn am Lago de San Pablo.

Übernachtung La Casa Sol

Tag 3: Otavalo und der Lago Cuicocha
Tag 3: Otavalo und der Lago Cuicocha

Otavalo ist wegen seinem farbenfrohen Markt und seiner zuvorkommenden Bewohner bekannt. Letztere sieht man oft in ihren Trachten. Hier kann man selbstgemachtes Kunsthandwerk (Keramik-Figuren, gewebte Ponchos, Pullover und Teppiche) sowie Obst und Gemüse kaufen.

Danach besuchen wir den Kratersee „Cuicocha”, der in einem nicht mehr aktiven Vulkan liegt. Blickt man über den Kratersee hinweg, sieht man kleine Vulkane aus der  Wasseroberfläche auftauchen. Dahinter erstreckt sich die Kraterwand aus dem See empor.

Am Nachmittag fahren wir nach Quito zurück, wo mir das 30 m hohe Äquatordenkmal besuchen, das auch La Mitad del Mundo genannt wird. Hätte man das Denkmal nicht fälschlicherweise 300 m vom Äquator entfernt aufgestellt, könnte man heute mit einem Bein auf der nördlichen Erdhalbkugel und mit dem anderen Bein auf der südlichen Erhalbkugel stehen.

Übernachtung Hotel Fuente de Piedra I

Tag 4: Stadtführung durch Quito
Tag 4: Stadtführung durch Quito

Die prachtvolle Stadt Quito liegt 2 850 m über dem Meeresspiegel, weshalb diese Lage sie zur zweithöchsten Hauptstadt der Welt macht. Die malerisch zwischen Bergen eingebettete Stadt hat viele Aussichtspunkte zu bieten.

Nach dem Frühstück machen wir eine Führung durch Quitos altes Stadtzentrum im Kolonialstil, das wegen seiner gut erhaltenen historischen Gebäuden aus der Kolonialzeit zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Wir kommen bei der imposanten Kirche „La Iglesia de la Compañía de Jesús“ und dem zentralen Platz „Plaza de la Independencia“ vorbei mit der Kathedrale und den Palästen des Erzbischofs und Präsidenten. Danach gehen wir zur Kirche Iglesia de San Francisc , der ältesten Kirche in Ecuador ist. Sie wurde im maurischen Stil gebaut und ist berühmt für die Skulpturen und die große Altartafel aus reinstem Gold.

Nun nehmen wir Kurs auf den Nationalpark Cotopaxi, der nach dem dort befindlichen Vulkan benannt ist. Letzterer ist mit seiner Höhe von 5 897 m der höchste, aktive Vulkan der Welt.

Übernachtung Hacienda El Porvenir

Tag 5: Cotopaxi - Puembo
Tag 5: Cotopaxi - Puembo

Bevor wir in den Park fahren, haben Sie die Möglichkeit (gegen Aufpreis), die Gegend auf dem Pferderücken zu erkunden, was wir Ihnen wirklich empfehlen können. Das Reiten ist übrigens eine der beliebtesten Aktivitäten im Cotopaxi.

Um die Mittagszeit fahren wir in den Nationalpark, wo wir den höchsten, aktiven und schneebedeckten Vulkan Cotopaxi sehen werden. Er ist zuletzt im Frühling 2006 ausgebrochen. Beim letzten großen Ausbruch 1940 wurde eine Stadt mit 20 000 Einwohnern ausradiert.
Es ist ein spektakuläres Erlebnis durch die Landschaft der Anden am Fuße des Cotopaxi-Vulkans zu fahren. Der Nationalpark ist übrigens die Heimat des Kondors. 
Wir fahren zum Parkplatz in 4 600 Meter Höhe hinauf. Unser Ziel ist die Jose Ribas-Hütte in 4 800 m Höhe. Wir haben jetzt 200 Höhenmeter vor uns. Auf Grund der dünnen Luft ist es wichtig, dass man in langsamem Tempo hinaufsteigt. Man kann aber auch vom Parkplatz aus die Aussicht genießen.

Wir verlassen jetzt den Nationalpark und fahren zum See Laguna de Limpiopungo in 3 800 m Höhe auf der Hochebene zwischen Cotopaxi und Verro Ruminahui. Hier machen wir einen Spaziergang um den See herum, um die besondere Fauna und Flora zu erkunden. Dann fahren wir nach Puembo, wo wir übernachten werden.

Übernachtung Rincon de Puembo

Tag 6: Galapagosinseln
Tag 6: Galapagosinseln

Heute beginnt unsere Reise zu den Galapagosinseln.
Wir fahren nach dem Frühstück zum Flughafen und fliegen auf die Galapagosinseln. Wir landen auf der Insel Baltra, die nördlich der schönen und grünen Insel Santa Cruz liegt. Letztere erreichen wir nach einer kurzen Bootsfahrt. Santa Cruz ist die zweitgrößte Insel der Galapagosinseln und Heimat von Seelöwen, Schildkröten, Meerechsen und Fregattvögeln.

Im nördlichen Teil der Insel besuchen wir Las Bachas. Der Name Las Bachas stammt aus dem Zweiten Weltkrieg, als das amerikanische Heer dort zwei Lastkähne hinterließ. Die Einwohner konnten das englische Wort „barges“ (für Kähne) nicht aussprechen, weshalb der Ort einfach Las Bachas genannt wurde. Las Bachas bietet zwei weiße Sandstrände von insgesamt einem Kilometer Länge. Die Strände sind wichtige Eiablageplätze für Meerschildkröten. Hier kann man auch gut schnorcheln und schwimmen und dabei auf Meerechsen, Krabben und auch kleinere Haie treffen.

Dann besuchen wir eine Lagune, die hinter den Stränden liegt. Hier kann man Flamingos, Reiher, Zugvögel und Meerechsen sehen.

Die Reihenfolge der Tage auf den Galapagosinseln kann sich aufgrund von Witterungsbedinungen und Vorgaben der Behörden Ecuadors kurzfristig ändern.

Mehr über die Galapagosinseln erfahren Sie hier.

Übernachtung Samba, Galapagos cruise

Tag 7: Genovesa
Tag 7: Genovesa

Heute erreichen wir Genovesa – eine hufeisenförmige Insel, die im nordöstlichen Teil des Galapagosinseln liegt. Sie erhielt ihre besondere Form als Folge eines Vulkanausbruchs. Der Krater bildet die Darwin Bay, die von steilen, von Meeresvögeln bewohnten Klippen umgeben ist. Die Insel wird auch Vogelinsel genannt, da dort viele Vögel beheimatet sind. Wir gehen am weißen Sandstrand der Darwin Bay an Land, vorbei an den sich sonnenden Seelöwen. Ein Pfad führt uns entlang einer Lagune hoch zu einem Hügel, wo wir Aussicht über die Darwin Bay haben. Unterwegs ist es möglich, dass wir Fregattvögel, Darwinfinken, Schwalben, rotfüßige Tölpel, Möwen und viele andere Vögel sehen werden. Danach werden auf dem Schiff frisches Obst, Saft und Snacks serviert, bevor wir uns zum Schnorcheln begeben. Hier haben wir die Gelegenheit mit farbenfrohen Fischen, Meeresschildkröten und Seelöwen zusammen zu schwimmen.

Nachmittags fahren wir weiter zum Besucherplatz El Barranco, auch „Prince Philips Steps“ genannt. Von dort führt ein 1,5 km langer Wanderweg an Vogelnestern vorbei.

Übernachtung Samba, Galapagos cruise

Tag 8: Marchena
Tag 8: Marchena

Wir fahren mit dem Boot nach Marchena, einer der nördlichsten Inseln. Das Merkmal dieser Insel ist der Vulkan, der letztes Mal 1991 in Ausbruch war. Da Marchena unter Naturschutz steht, darf man dort nicht an Land gehen. Unser Boot hat jedoch eine Genehmigung, die Küsten der Insel zu erforschen. Punta Meija ist eine der besten Stellen, an denen man schnorcheln kann und die Möglichkeit hat, bunte Fische, Rochen, Meeresschildkröten und Riffhaie zu sehen.

Danach fahren wir mit dem Boot an eine Stelle vor dem Strand namens Negra, der seinen Namen dem schwarzen Sand verdankt. Hier kann man Delphine, Wale und verschiedene Vögel sehen. Wir werden um eine Lava-Grotte herum schnorcheln, wo man die Möglichkeit hat, bunte Fische, Meeresschildkröten, Meerechsen und Robben zu beobachten. Dann fahren wir weiter nach Westen, und je weiter wir uns von  Marchena entfernen, desto mehr ändert sich der immer tiefer liegende Meeresboden.

Übernachtung Samba, Galapagos cruise

Tag 9: Isabela
Tag 9: Isabela

Wir erreichen Isabela, die größte der Galapagosinseln. Genauer gesagt erreichen wir den nördlichsten Punkt Albemarle. Dort war während des Zweiten Weltkrieges eine wichtige Radarstation, die dazu diente, japanische Schiffe am Passieren des Panamakanals zu hindern. Heute zeugt nur noch ein kleines Gebäude von dieser Geschichte. In Albemarle wachsens Mangroven, in denen sich die größten Meerechsen  sonnen und Kormorane ihre Nester haben. Der Galapagoskormoran ist der einzige der Welt, der nicht fliegen kann, da er auf den weit abgelegenen Galapagosinseln keine Feinde zu befürchten hatte. Um fliegen zu können, müssten seine Flügel die dreifache Größe haben.

Wir setzen unseren Weg fort bis nach Punta Vicente Roca mit seinen imposanten vulkanischen Formationen und brütenden Vögeln. Mit einem Gummiboot (Panga Ride) nähern wir uns Pinguinen, Pelikanen, Seelöwen, Robben, Meeresschildkröten und blaufüßigen Tölpeln. Sobald das Wasser ganz ruhig ist, bietet das  Schnorcheln herrliche Einblicke in die farbige Unterwasserwelt mit Korallen, Algen und wirbellosen Tieren. Auf Grund des von Westen kommenden Cromwell-Stroms ist das Wasser hier bereits kühler als andernorts.

Übernachtung Samba, Galapagos cruise

Tag 10: Fernandina og Isabela
Tag 10: Fernandina og Isabela

Heute fahren wir mit dem Boot  zur westlichen Insel Fernandina, der drittgrößten Insel der Galapagosinseln. Da das Meiste der Insel von Lava bedeckt ist, gibt es kaum Vegetation. Man kann aber am Ufer „Punta Espinosa“ Lava-Kaktusse und eine herrliche Tierwelt mit Leguanen, spielenden Seelöwen, Kormoranen, die mit dem Nestbau beschäftigt sind, kleinen Pinguinen, Krabben, Meeresschildkröten und Blaureihern entdecken. Auf dieser Insel trifft man auch auf die sog. Galapagos-Schlange und den sog. Galapagos-Adler bei der Jagd auf Leguane.

Dann fahren wir mit dem Boot zur Insel Isabela zurück, wo wir die Urvina Bay besuchen. Bis 1954 war diese Bucht noch Meeresboden. Seither hat sie sich fünf Meter angehoben und ist 6 km lang und 1 km breit. Ein langer Pfad führt uns weg vom Strand hinein in den trockenen Bereich der Insel. Entlang des Weges sieht man deutlich, dass dieser Ort vor 60 Jahren noch Meeresboden war. Hier leben einige der größten und farbigsten Landleguane, Riesenschildkröten und Kormorane. Zusätzlich kann man Darwinfinken und gelben Singvögeln beim Herumhüpfen auf Wandelröschen und Palo Santo-Bäumen zuschauen.

Übernachtung Samba, Galapagos cruise

Tag 11: Isabela – Elizabeth Bay
Tag 11: Isabela – Elizabeth Bay

Heute werden wir mit einem Gummiboot die Umgebung der Elizabeth Bay erforschen. Unser Abenteuer beginnt 400 m westlich der Elizabeth Bay in der Nähe der kleinen Inseln Marielas Islets. Sobald wir uns der inneren Bucht nähern schalten wir den Motor ab, sodass wir den Frieden an diesem herrlichen, magischen Ort nicht stören. Auf dem Weg hinein in die Bucht kann man Pinguine, Pelikane, Fregattvögel und andere Meeresvögel beobachten. Wir fahren durch einen schmalen Kanal mit weißen und roten Mangroven auf beiden Seiten. Die großartigen und hohen Bäume mit Luftwurzeln zeigen, dass wir uns in der Mitte der tropischen Äquatorzone befinden. Das ist der einzige Platz der Erde, an dem Pinguine und tropische Bäume sich ihr Revier teilen. In dieser Gegend leben aber auch Meeresschildkröten, Seelöwen, Finken und blaufüßige Tölpel. Wenn das Wasser klar ist, kann man sogar Rochen und „Mangrove Snapper“ im Wasser schwimmen sehen.

Nachmittags fahren wir über mehrere kleine Kanäle nach Punta Moreno. Je nach Saison, kann man braune Pelikane mit ihren Jungen sehen. Wir machen eine kleine Wanderung über erstarrte Lava. Dort wachsen Lava-Kaktusse und Scalesia-Bäume direkt auf der Lava. Wir kommen zu einigen Brackwasser-Lagunen, die von Schilf und anderen Pflanzen umgeben sind. Hier gibt es hellrote Flamingos, Lappentaucher und Lava-Eidechsen zu bewundern. Von Punta Moreno hat man eine herrliche Panorama-Aussicht zu den drei großen aktiven Vulkanen Cerro Azul und Sierra Negra auf der Insel Isabela und La Cumbre auf der Insel Fernandina.

Übernachtung Samba, Galapagos cruise

Tag 12: Floreana
Tag 12: Floreana

Nach dem Frühstück erreichen wir Puerto Velasco Ibarra. Von dort geht es mit einem bunten, alten amerikanischen Schulbus, einem sog. Chiva, ins Hochland der Insel. Unterwegs halten wir an, um den Cerro Alieri (340 m) zu besteigen. Von dort aus hat man eine bezaubernde Aussicht über die fantastische Landschaft. Wir fahren weiter bis Asilo de la Paz (450 m), wo wir die Piratenhöhlen besuchen. Die Höhlen waren im 18. Jh. das Zuhause des Piraten Patrick Watkins. 1932 wurde das deutsche Ehepaar Heinz und Margret Wittmer dort sesshaft – ihr Sohn Rolf kam dort zu Welt. Es gibt viele atemberaubende Geschichten vom Überleben auf den Inseln. Wir kommen bei den Wasserfällen am Fuße des Asilo de la Paz vorbei, die die Bevölkerung mit Wasser versorgen. Nach dem Lunch fahren wir zum Strand La Loberia mit seiner Seelöwenkolonie, Meerechsen und grünen Meeresschildkröten. Hier lässt sich beim Schnorcheln und Schwimmen ein ereignisreicher Tag gemeinsam abrunden.

Übernachtung Samba, Galapagos cruise

Tag 13: Santa Cruz - Quito
Tag 13: Santa Cruz - Quito

Heute werden wir in Santa Cruz das Hochland erforschen. Santa Cruz ist eine grüne und malerische Insel. Die Vegetation im Hochland besteht vor allem aus Scalesia-Bäumen, die der Landschaft eine fruchtbare grüne Farbe verleihen. Dort leben Finken, Fliegenschnäpper, Eulen und ungewöhnliche Pflanzen. Wir werden die Zwillingskrater „Los Gemelos” besuchen, die keine richtigen Krater sind, sonden sich durch den Einsturz des Oberflächenmaterials gebildet haben.  Dann geht es weiter zu den sog.Lavaröhren, zwei unterirdischen Grotten.. Wir fahren schließlich mit dem Boot weiter nach Baltra. Von dort aus fliegen wir nach Quito, wo wir übernachten.

Übernachtung Hotel Fuente de Piedra I

Tag 14: Beginn der Rückreise
Tag 14: Beginn der Rückreise

Nach einer erlebnisreichen Reise heißt es von Ecuador und den Galapagosinseln Abschied zu nehmen.

Tag 15: Ankunft
Tag 15: Ankunft

Ankunft in Deutschland nach einem schönen Urlaub.

Buchungsanfrage
Weitere Informationen
HABEN SIE FRAGEN?

Kontaktieren Sie unsere Experten:
+49 (0) 4193 809 45 12
info@lamatravel.de

Öffnungszeiten:
Mo - Fr | 09.00 – 16.00 Uhr

Facebook

Trustpilot

Buchungsanfrage

Newsletter

Gute Angebote und Reiseneuigkeiten