+49 (0) 4193 809 45 12 | Mo - Fr 9 - 16
TitelseiteReisen nach Mittel- & SüdamerikaCosta RicaCosta Rica, Nicaragua & Tortuguero
19 Tage:

Costa Rica, Nicaragua & Tortuguero

BEST-PREIS GARANTIEHöhepunkte dieser Reise:

San José, Flachland von Puerto Viejo de Sarapiqui, Besuch einer Ananasfarm, La Fortuna, die heißen Quellen von Arenal, Nationalpark Rincon de la Vieja, Vulkan Rincon de la Vieja, Granada, Bootsfahrt auf dem Nicaraguasee, Isla Ometepe, Lagune Charco Verde, Lagune Ojo de Agua, Playa Samara und Nationalpark Tortuguero.

Folgendes ist in der Reise enthalten:

  • Hin- und Rückflug von Deutschland nach San José mit Zwischenlandung(en)
  • Transfer von und bis den Flughafen (in kleinen, international zusammengesetzten Gruppen)
  • Busfahrt: San José – Puerto Viejo de Sarapiqui – La Fortuna – Rincón de la Vieja – Nicaragua – Playa Samara – San José
  • Mit Bus und Boot zur Isla Ometepe
  • 15 Übernachtungen in guten Hotels einschl. Frühstück
  • 2 Übernachtungen in der Mawamba Lodge einschl. Vollpension
  • 1 x Abendessen (Tag 5)
  • Willkommensmeeting in San José
  • Individuelle Rundreise; wobei alle Ausflüge finden in internationalen Kleingruppen mit lokalen englisch sprechenden Guides statt
  • Rund um die Uhr besetztes Notruftelefon während der Reise
  • Abreisegarantie: Die Reise findet unabhängig von der Zahl der Teilnehmer statt
  • Tägliche Abreise

Die folgenden Ausflugspakete sind inklusive:

  • Führung durch eine Ananas-Farm
  • Ausflug zum Arenal Vulkan und den heißen Quellen
  • Bootsausflug auf dem Nicaraguasee
  • Stadtführung durch Granada
  • Führung auf der Vulkaninsel Isla Ometepe im Nicaraguasee
  • Bootsfahrt und geführte Wanderung im Regenwald von Tortuguero Nationalpark
  • Eintrittsgelder für die genannten Sehenswürdigkeiten, ausnahme Tortuguero Nationalpark (Zahlbar vor Ort)
Zuschlag im Einzelzimmer: 1275 €

Das erwartet Sie:

Naturfreunde, Tierfreunde und abenteuerlustige Menschen kommen hier auf ihre Kosten. Auf dieser Reise stehen Wasserfälle, Sandstrände, aktive Vulkane, Obstplantagen sowie bunte Frösche, Affen, Tukane, Nasenbären, Gürteltiere und Schmetterlinge i allen Regenbogenfarben auf dem Programm, um nur einige Dinge zu nennen. Im Gegensatz zu den anderen mittelamerikanischen Ländern gibt es in Costa Rica keine Gebäude aus der spanischen Kolonialzeit. In Nicaragua stehen die bezaubernde Stadt Granada am Nicaraguasee mit ihren Bauten aus der Kolonialzeit und die landschaftlich schöne Insel Ometepe auf dem Besuchsplan. Hier sind die Reste von Bauwerken aus präkolumbianischer Zeit zu sehen, die Lagune Charco Verde und die Oase Ojo de Agua. Danach ist Zeit für Entspannung an einem der besten Strände Costa Ricas, bevor die Reise im Nationalpark Torgueguero seinen krönenden Abschluss findet.

Reiseprogramm
Tag 1: Flug nach Costa Rica – San José
Tag 1: Flug nach Costa Rica – San José

An diesem Tage werden Sie von Deutschland aus nach Costa Rica fliegen Umsteigeverbindungen. Sie treffen in der Hauptstadt San José ein, die mitten im Land auf 1.150 m über NHN liegt und das ganze Jahr über ein frühlingshaftes Klima bietet. Bei Ankunft im Flughafen von San José werden Sie von unserem Fahrer abgeholt, der Sie zu Ihrem ca. 30 Fahrminuten entfernten Hotel bringt.

Übernachtung Hotel Sleep Inn

Tag 2: San José – Puerto Viejo de Sarapiqui
Tag 2: San José – Puerto Viejo de Sarapiqui

Sie werden vom Hotel abgeholt und zum Büro unseres Reisepartners gebracht. Dort findet das Willkommensmeeting statt. Gemeinsam gehen Sie Ihr Reiseprogramm durch. Sie haben die Möglichkeit, Ihre Fragen bezüglich der Reise in Costa Rica und Nicaragua beantwortet zu bekommen.
Von dort fahren Sie weiter zum wunderschönen Talgebiet Costa Ricas, Sarapiquí. Unterwegs kommen Sie am Nationalpark Braulio Carrillo vorbei, der wegen seiner Vulkane und seinem Tropenwald berühmt ist. In der Stadt Puerto Viejo de Sarapiqui, 30 km von der Grenze Nicaraguas entfernt, haben Sie Ihr Ziel erreicht. Die Stadt liegt inmitten üppiger grüner Wälder und Bananen-, Ananas- und Zuckerrohrplantagen. Einst war Puerto Viejo de Sarapiqui eine kleine Hafenstadt, heute ist sie vor allem ein beliebtes Reiseziel für Urlauber und Abenteurer, die zum Beispiel Wildwasser-Rafting mögen.

Da der Nachmittag zur freien Verfügung steht, können Sie die Gegend erkunden, am Schwimmbecken des Hotels entspannen oder die schönen Gärten des Hotels genießen, in denen sich Vögel, Schmetterlinge und farbige Giftfrösche tummeln. Das Gift dieser Frösche stammt von ihrer meist aus Ameisen, Termiten und Milben bestehenden Nahrung, das sich in der Haut konzentriert. Dieses Wissen machten sich schon Indianer für ihre Giftpfeile zunutze.

Übernachtung Ara Ambigua Lodge

Tag 3: Puerto Viejo de Sarapiqui
Tag 3: Puerto Viejo de Sarapiqui

An diesem Morgen werden Sie eine Ananasfarm besuchen, wo Ihnen Wissenswertes über die Frucht vermittelt wird und Sie die Packerei besuchen können. Darüber hinaus dürfen Sie die frischen Früchte probieren.

Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

Übernachtung Ara Ambigua Lodge

Tag 4: Puerto Viejo de Sarapiqui – La Fortuna
Tag 4: Puerto Viejo de Sarapiqui – La Fortuna

Heute ist es Zeit, sich vom Flachland zu verabschieden und zum Städtchen La Fortuna zu fahren, dessen Umgebung einzigartig ist. La Fortuna liegt am Fuße des 1.657 m hohen Arenal, dem bekanntesten Vulkan Costa Ricas, der bis 2010 zu den aktivsten Vulkanen des Landes zählte. Seit dem großen und verheerenden Ausbruch 1968 gab es aber keine nennenswerten Ausbrüche mehr. In der Nähe befindet sich der Wasserfall La Catarata de la Fortuna, mehrere heiße Quellen und ein für Reittouren, Rafting, Zipline-Fahrten, Quad-Fahrten, Radtouren, Kajaktouren usw. bekanntes Gebiet.

Übernachtung Hotel Monte Real

Tag 5: Der Vulkan Arenal und die heißen Quellen
Tag 5: Der Vulkan Arenal und die heißen Quellen

Der Vormittag steht zur freien Verfügung. Sie können im Hotel entspannen oder ein Taxi zum bekannten Wasserfall La Catarata de la Fortuna nehmen, der am Fuße des schlafenden Vulkans Chato liegt. Der Wasserfall wird vom Fluss Tenorio gespeist, der durch die Arenal-Bergkette und den Regenwald fließt, bis das Wasser 70 m in eine Lagune fällt, in der man baden kann. Der Parkplatz liegt nur ca. 20 Gehminuten vom Wasserfall entfernt. Dabei überquert man eine Brücke, mehrere Treppen durch den Regenwald und kann dabei Tukane, Affen und andere Tiere beobachten.

Am Nachmittag werden Sie von Ihrem Hotel abgeholt und zu einem privaten Reservat ganz in der Nähe des Vulkans Arenal gebracht. Ein ca. 1 Kilometer langer Weg führt Sie zu einem Aussichtspunkt hinauf. Von dort haben Sie eine herrliche Aussicht auf den Vulkan, Laguna Verde und den See Arenal. Ihr Guide gibt spannende Informationen rund um den aktiven Vulkan preis.

Danach machen Sie einen Spaziergang im Wald am Fuße des Vulkans. Der Guide erzählt von der Flora und Fauna. Wenn Sie Glück haben, sehen Sie außerdem bei dieser kleinen Wanderung Tiere wie z. B. Tukane, Pfaue, Schlangen oder Affen.

Als Nächstes wird an den heißen Quellen von Arenal angehalten, die durch die vulkanische Aktivität in diesem Gebiet natürlich erwärmt werden. Hier können Sie in den verschiedenen Pools entspannen. Die Wassertemperatur beträgt 37-41 Grad. Denken Sie an die Badekleidung!
Sie können in der Umgebung auch einen kleinen Spaziergang machen. Es gibt auch eine kleine Poolbar, in der Sie ein Getränk genießen können, bevor das Abendessen serviert wird. Nach dem Abendessen geht es wieder ins Hotel zurück.

 

Übernachtung Hotel Monte Real

Tag 6: Arenal – Nationalpark Rincón de la Vieja
Tag 6: Arenal – Nationalpark Rincón de la Vieja

Nach dem Frühstück werden Sie abgeholt und zum Nationalpark Rincon de la Vieja gefahren (Fahrzeit ca. 3 Stunden). Der 14.084 ha große Nationalpark Rincon de la Vieja liegt in einer der unberührtesten und am wenigsten besuchten Gegenden von Costa Rica. Der Park wurde 1973 zum Schutz der Wasserversorgung gegründet und bietet eine interessante Mischung aus vulkanisch-geologischer Wunderwelt und unberührten tropischen Wäldern mit einer herrlichen Fauna.

Übernachtung Cañón de la Vieja Lodge

Tag 7: Rincón de la Vieja
Tag 7: Rincón de la Vieja

Früh an diesem Morgen brechen Sie zu einer 3 km langen Wanderung durch den Nationalpark auf, der in 600 bis 1.916 m Höhe liegt und daher eine beeindruckende, abwechslungsreiche Vielfalt an Pflanzen und Tieren bietet. In dem dichten tropischen Wald gibt es neben vielen Wasserfällen auch eine reiche Tierwelt mit Affen, Vögeln, Nasenbären, Gürteltieren, Eidechsen, Leguanen und vielen anderen Tieren. Hier finden Sie auch die größte Population der Orchideenart „Guarianthe skinneri“, die als Nationalblume Costa Ricas gilt. Die größte Attraktion ist jedoch der aktive Kegelvulkan Rincón de la Vieja, der aus 9 zusammenhängenden Kratern besteht. Dazu gehört auch der mit 1.916 m höchste Gipfel Santa Maria. Die Krater zählen zu den aktivsten im Guanacaste-Gebirge. Der Von Seebach-Krater sendet immer noch Gase und Dämpfe aus.

Nach der Wanderung steht der Rest des Tages zur freien Verfügung. Sie können sich am Pool der Lodge erholen oder zu Fuß oder zu Pferde den Park auf eigene Faust erkunden. Dazu sollten Sie sich ausreichend Verpflegung mitnehmen, die Sie im Hotel bestellen können. Am Eingang des Nationalparks wird Ihnen eine Karte ausgehändigt, die detailliert über die Länge der Wanderwege informiert.

Es gilt zu beachten, dass der Nationalpark montags geschlossen ist.

Übernachtung Cañón de la Vieja Lodge

Tag 8: Rincon de la Vieja – Granada, Nicaragua
Tag 8: Rincon de la Vieja – Granada, Nicaragua

Sie werden vom Hotel abgeholt und anschließend in Richtung Nicaragua gefahren, dem größten Land Mittelamerikas. Am Grenzübergang bei Peñas Blancas steigen Sie aus und gehen die 100 m zum Grenzposten auf nicaraguanischer Seite. Hier werden Sie abgeholt und zu Ihrem Hotel gebracht. Dabei kommen Sie am großen Nicaraguasee vorbei, dem mit 8.150 km2 Fläche größten See Mittelamerikas in dem eine besondere Süßwasserhaienart lebt. Der See ist über den beschiffbaren Fluss San Juan mit dem Karibischen Meer verbunden. Am Ufer liegt das beschauliche und reizvolle alte Städtchen Granada, in dem Sie 2 Nächte verbringen. Freiluftkonzerte und kleine Kunstgalerien hat die kulturell blühende Stadt zu bieten, aber auch Kirchen aus der Kolonialzeit, schöne Paläste, traditionelle Märkte und hohe Palmen. Sie werden bald merken, dass die Stadt ihre ganz eigene Atmosphäre ausstrahlt, was nicht zuletzt an der kolonialen Vergangenheit liegt.

Übernachtung Hotel El Almirante

Tag 9: Bootsfahrt auf dem Nicaraguasee – Stadterkundung in Granada
Tag 9: Bootsfahrt auf dem Nicaraguasee – Stadterkundung in Granada

Sie beginnen den Tag mit einer Bootsfahrt auf dem Nicaraguasee zu einigen der 365 kleinen Inseln, die durch den Ausbruch des Mombacho-Vulkans vor rund 20.000 Jahren entstanden. Auf den Inseln gibt es mehrere archäologische und historisch wichtige Zeugnisse zu erkunden.

Am Nachmittag machen Sie eine Stadterkundung durch Granada, zum Teil im Pferdewagen. Die im Jahre 1524 von Francisco Hernández de Córdoba gegründete Stadt wurde nicht nur nach der gleichnamigen spanischen Stadt benannt sondern ihr auch nachempfunden. Bei einem Rundgang kann man die gut erhaltenen Kolonialzeitbauten, den zentralen Platz mit seinen Mangobäumen, die San Francisco-Kirche von 1529 oder die La Merces-Kirche von 1534 erkunden.

Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung.

Übernachtung Hotel El Almirante

Tag 10: Isla Ometepe
Tag 10: Isla Ometepe

Heute fahren Sie per Boot zu der wie eine Acht geformten Insel Isla Ometepe im Nicaraguasee. Der indianische Name bedeutet übersetzt „die zwei Berge“ und bezieht sich auf die beiden Vulkane, die sich auf der Insel emporheben: der 1.613 m hohe La Concepcion und der 1.394 m hohe Madera. Letzterer ist ein schlafender, seit 1.000 Jahren nicht mehr aktiver Vulkan, der von Regenwald dicht bewachsen ist und auf dem es Wasserfälle und Flüsse gibt. La Concepcion dagegen ist noch aktiv, im oberen Bereich trocken und von Schutt bedeckt und nur im unteren Bereich bewachsen. Die frühen Indianer betrachteten Ometepe als das gelobte Land, wobei Maderas als heiliger Ort der Sonne und Concepcion als Bruder des Mondes betrachtet wurde.

Ometepe ist nicht nur wegen der eigenwilligen Form und der Vulkane sondern auch wegen der Zeugnisse aus präkolumbianischer Vorzeit bekannt. In der Gegend Ihres Hotels finden sich daher viele Felszeichnungen aus dieser Zeit.

Nach der Anmeldung im Hotel steht der Rest des Tages zur freien Verfügung.

Übernachtung Xalli Ometepe Beach Hotel

Tag 11: Isla Ometepe
Tag 11: Isla Ometepe

Heute unternehmen Sie eine Führung über die Insel auf der Sie mehr über ihre interessante Geschichte erfahren werden und die grüne Lagune Charco Verde sowie die Oase Ojo de Agua mit ihren Schwimmbecken besuchen. Diese teils natürlich entstandenen teils von Menschenhand erbauten 2 Becken werden von einer natürlichen Quelle gespeist und haben einen Sandboden. Vor der Rückkehr ins Hotel können Sie hier ein kühlendes Bad nehmen.

Übernachtung Xalli Ometepe Beach Hotel

Tag 12: Nicaragua – Playa Samara
Tag 12: Nicaragua – Playa Samara

An diesem Morgen lassen Sie Nicaragua hinter sich und kehren nach Costa Rica zurück. Sie werden vom Hotel abgeholt, per Boot zum Festland gefahren und dann zur beschaulichen costa-ricanischen Küstenstadt Samara an der Westküste der Halbinsel Nicoya gefahren, wo Sie 2 Nächte verbringen werden. Hier gibt es Restaurants, Geschäfte und einige wenige Bars. Samara ist besonders bekannt für ihren langen breiten Sandstrand Playa Samara, der zu den sichersten Stränden von Costa Rica gehört. Palmen und tropische Pflanzen säumen den Strand, der sich über 5 km erstreckt und dank der schönen Korallen, den bunten Fische und dem klaren Wasser beste Voraussetzungen zum Schnorcheln und Tauchen bietet.

Übernachtung Hotel Belvedere

Tag 13: Playa Samara
Tag 13: Playa Samara

Da der Tag zur freien Verfügung steht, kann man sich die Stadt ansehen, am Pool des Hotels entspannen oder am traumhaften breiten Strand dösen.

Übernachtung Hotel Belvedere

Tag 14: Playa Samara – San José
Tag 14: Playa Samara – San José

Sie werden vom Hotel abgeholt und nach San José gefahren (Fahrzeit ca. 4 Stunden). Nach der Anmeldung im Hotel steht der Rest des Tages zur freien Verfügung.

Der zentrale Bereich von San José ist recht überschaubar und daher einfach zu erkunden. Besuchen Sie z. B. die Fußgängerzone, die durch die Stadtmitte führt. Hier finden Sie Restaurants, Geschäfte und einladende Straßencafés, wo Sie eine Tasse guten costa-ricanischen Kaffees genießen können, während Sie dem bunten Treiben der Stadt zuschauen.

Übernachtung Hotel Sleep Inn

Tag 15: San José – Nationalpark Tortuguero
Tag 15: San José – Nationalpark Tortuguero

Früh am Morgen dieses Tages werden Sie vom Hotel abgeholt und in Richtung Karibikküste zum Nationalpark Tortuguero gefahren. Sie kommen vorbei an großen, grünen Bananenplantagen, die für die Wirtschaft des Landes von großer Bedeutung sind. Unterwegs wechseln Sie vom Bus auf ein Boot, das Sie mit Ihrem Gepäck zur Mawamba Lodge fahren wird, in der Sie die kommenden 2 Nächte verbringen. Die Lodge liegt zur einen Seite an einem Wasserarm des Tortuguero-Nationalparks und zur anderen Seite am Karibischen Meer. Die Bootsfahrt zur Lodge erfolgt über Flüsse und Kanäle, die durch den Regenwald führen. Nach der Ankunft und dem Einchecken wird das Mittagessen serviert. Am Nachmittag besuchen Sie gemeinsam mit einem Guide das kleine Dorf Tortuguero.

Der Nationalpark Tortuguero umfasst eine Fläche von 77.032 ha, 35 km Küste und 11 verschiedene Lebensräume für Tiere und Pflanzen. Dazu zählen Mangrovenwälder, Sümpfe, Strände, Lagunen, tropischer Regenwald sowie Seen, Flüsse und Kanäle. Die biologische Vielfalt des Nationalparks erfreut auch viele Besucher. Hier gibt es mehr als 300 Vogelarten, 30 Arten Süßwasserfische, 3 Affenarten, Tapiere, Jaguare, Frösche,Faultiere, Seekühe, Krokodile und Kaimane sowie 4 der 7 in Costa Rica heimischen Schildkrötenarten, denen der Nationalpark seinen Namen verdankt. Tortuguero bedeutet nämlich „Platz, an den die Schildkröten kommen“. So ist die Suppenschildkröte zwischen Juli und Oktober, die Unechte Karettschildkröte zwischen Mai und Oktober, die Echte Karettschildkröte von Mai bis Oktober und die Lederschildkröte von März bis Juli am Strand anzutreffen.

Übernachtung Mawamba Lodge

Tag 16: Nationalpark Tortuguero
Tag 16: Nationalpark Tortuguero

Der Aufenthalt beinhaltet einen geführten Spaziergang in der Umgebung sowie einen Bootsausflug auf den Kanälen – eine wundervolle Art, das Leben und die Geräusche des Regenwaldes zu erleben. Der Guide hat außerdem Talent darin, Tiere zu entdecken, und Sie lernen mehr über die Flora des Regenwaldes.

Der restliche Tag steht zur freien Verfügung. Sie können am Schwimmbecken entspannen, eine Wanderung im Regenwald unternehmen oder zum Strand gehen, wo die Suppenschildkröten ihre Eier in den Sand legen, um danach wieder in den Wellen zu verschwinden. Dieses herrliche Naturschauspiel lässt sich von Juli bis September beobachten. Dabei ist wichtig, dass Sie die Schildkröten beim Landgang und Ablegen der Eier nicht stören. Machen Sie daher keinen Lärm und verwenden Sie weder eine Taschenlampe noch den Blitz der Kamera, um sie nicht zu erschrecken.

In der Lodge können zusätzliche Ausflüge gebucht werden.

Übernachtung Mawamba Lodge

Tag 17: Nationalpark Tortuguero – San José
Tag 17: Nationalpark Tortuguero – San José

Heute fahren Sie per Boot zurück nach Guapiles, nehmen Ihren Lunch ein und fahren zurück nach San José, um nach einer Übernachtung Ihre Rückreise nach Deutschland anzutreten.

Übernachtung Hotel Sleep Inn

Tag 18: Rückflug
Tag 18: Rückflug

Heute ist es an der Zeit, sich von Costa Rica zu verabschieden. Sie werden vom Hotel zum Flughafen gebracht, von wo aus Sie die Heimreise nach Deutschland mit Umsteigeverbindungen antreten.

Tag 19: Ende der Reise
Tag 19: Ende der Reise

Nach einem erlebnisreichen Urlaub landen Sie wieder in Deutschland.

Buchungsanfrage
HABEN SIE FRAGEN?

Kontaktieren Sie unsere Experten:
+49 (0) 4193 809 45 12
info@lamatravel.de

Öffnungszeiten:
Mo - Fr | 09.00 – 16.00 Uhr

Facebook

Trustpilot

Buchungsanfrage

Newsletter

Gute Angebote und Reiseneuigkeiten